,

Alles gerecht?! Stereotype in Spielewelten

November 27, 2019

Klassenstufe
6e, 5e, 4e, 7e
Fachbereich
Kunst, Sprachen
Medium
Interaktiv
Lernziele:

• Prozesse der Stereotypisierung und Ausgrenzung erkennen
• Eigene Einstellungen reflektieren
• Sozialkompetenz fördern

Medienkompetenzen:

1.1 Daten, Informationen und digitale Inhalte recherchieren
1.4 Daten, Informationen und digitale Inhalte verarbeiten
3.2 Multimediale Dokumente erstellen

Beschreibung:

Die Schülerinner stellen Bilder ihrer Lieblingscharaktere aus digitalen Spielen zusammen (z.B. Screenshots aus dem Spiel oder Internet-Fotorecherche) und erstellen jeweils eine Sammelkarte pro Figur.
Die Karten werden anschließend miteinander in Bezug gesetzt und Gruppen ähnlicher Charaktere gebildet. Die Darstellungen der Videospielfiguren werden analysiert und die äußere, oft klischeehafte Darstellung von Spielcharakteren diskutiert (z.B. Wie werden weibliche bzw. männliche Charaktere dargestellt? Warum werden keine bzw. kaum Charaktere mit Behinderungen gezeigt?).

Tipps & Tricks:

Es können auch Figuren aus anderen Medien (z.B. Film) eingebracht werden.
Die Spielfiguren können auch mittels eines Charakterbogens analysiert werden. Hierzu
ist ein Spinnennetzdiagramm mit 5 Polen vorzubereiten (z.B. ästhetisch, sexualisiert,
realistisch…).
Die SchülerInnen können im Anschluss an die Reflexion ihre eigenen nicht klischee-
haften Avatare kreieren (z.B. mit www.avatars24.de, Gimp, Paint).